Dorfreinigung erfolgreich durchgeführt

Der Heimat- und Bürgerverein Lüttingen schaute hocherfreut auf um die 30 kleine und große Helfer zur Aktion Dorfreinigung am vergangenen Samstag. Schnell bildeten sich Gruppen und schwärmten mit Greifzangen und Müllbeuteln ausgestattet aus, um Spazier- und Fahrradwege sowie Straßen und Uferbereiche von Müll zu befreien. Wenngleich immer noch gleichgültiges Verhalten existiert - im Vergleich zu den letzten Aktionen musste erfreulicherweise weniger Müll eingesammelt werden. Allerdings ist es erschreckend, wenn ein Kanister mit alter Farbe eingesammelt werden muss - wofür gibt es das Angebot zum Schadstoffmobil? Beim gemeinsamen Imbiss im Sportheim des SSV wurde auch Erleichterung festgestellt, dass die zwischenzeitlichen Schauer niemandem geschadet haben. 

Der HBV  bedankt sich bei allen kleinen und großen Helfern recht herzlich und lobt die ehrenamtliche Hilfe der Sammler. Für die nächste Aktion in 2023 hofft der Verein erneut auf tatkräftige Unterstützung.

Dorfreinigungsaktion 2022 startet am 9. April

Nach 2 Jahren Zwangspause möchte der Heimat- und Bürgerverein Lüttingen am 9. April 2022 wieder die traditionelle Dorfsäuberungsaktion starten und lädt hierzu Mitglieder und freiwilligen Helfer herzlich zur Mithilfe ein. Auch diesmal sollen wieder das Seeumfeld sowie alle Spazierwege und Ausfallstraßen von Müll befreit werden.

Treffpunkt und Einteilung der Sammelbereiche ist um 9.30 Uhr - diesmal der Parkplatz am SSV-Sportheim.

Greifzangen und Müllsäcke werden gestellt, Handschuhe möge sich jeder bitte selber mitbringen. Nach Ende der Aktion werden im/am Sportheim wie bisher ein kleiner Imbiss und Getränke zur Verfügung stehen.

Der HBV würde sich über eine rege Teilnahme vieler fleißiger Hände freuen.

Der HBV lehnt die kriegerische Aktion Russlands entschieden ab.

Auch an der Fischerhütte wird Flagge gezeigt und gegen den Agressor Putin protestiert!

Keine Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" in 2021

Der Heimat- und Bürgerverein hat sich für 2021 gegen eine Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ entschieden.  Nach Meinung des Vorstandes stehen die vielen „Baustellen“ der Teilnahme entgegen:

Einige Vorhaben fürs Dorf sind erst in der Vorplanungsphase – wie Neuer Kindergarten mit Abriss Pfarrzentrum, Erweiterung Feuerwehrgerätehaus, Dorfgemeinschaftshaus. Andere werden zum Zeitpunkt der Begehung nicht fertiggestellt sein – wie Betreuungsgebäude an der Hagelkreuzschule, Rastplatz am neuen Deich mit unserer Infotafel und Bank. Der Uferbereich an der zuletzt ausgekiesten Fläche ist nach der ersten Rekultivierung noch ziemlich kahl, die erwartete Brücke zurzeit in der Diskussion.

All das sind Gründe, sich aus dem anlaufenden Wettbewerb zurückzuziehen.

Schmierfinken stellen Ehrenamt in Frage

So frisch sah der Pavillon nach der Renovierung aus!

..und so nach der Sprayattacke.

Bei herrlichstem Wetter fand am 2. September 2017 unser 19. Fischerhüttenfest statt. Sehr viele Besucher waren wieder unterwegs und genossen an der idyllisch gelegenen Fischerhütte den frisch aus Pfanne oder Rauch kommenden Fisch. Die Apostel des Heimat- und Bürgervereins strahlten mit dem Wetter um die Wette und waren mit dem Besuch rundum zufrieden.

 Lachs, Zander, Garnelen im Kartoffelnest, Seehecht und –lachs, Reibekuchen mit Lachsstreifen oder „Appelmus“  und natürlich die wunderbar duftenden, frisch geräucherten Forellen fanden schnell ihre Abnehmer. Frisch zubereitete Matjesbrötchen, Bratheringe und auch Krakauer und Bratwürstchen schlossen sich an die Pfannenangebote an. Hinter den Pfannen ging es im wahrsten Sinne des Wortes heiß her. Die immer freundlichen Bräter, Bedienungen und die Crew von ASV Neunauge hatten in der sich in den Zelten stauenden Hitze wahrlich alle Hände voll zu tun.

 Das Tambourcorps Lüttingen und der Shantychor Vynen sorgten für die musilkalische Begleitung.  Unterstützt wurden sie durch Apostel Johannes Munkes mit seiner Quetschkommode und Orgel. Die Hüpfburg und das Kinderschinken wurden von Karla und Pia Beuckmann betreut und im Getränkewagen standen die Spielerinnen und Spieler des SSV Rheintreu hinter den Hähnen und bedienten (auch an den Plätzen). Mit umfangreichen Angeboten sorgten Bier- und Weinstand für flüssige Nahrung. Niemand musste durstig oder auch hungrig nach Hause gehen.

 

Der Heimat- und Bürgerverein möchte sich an dieser Stelle bei allen Helferinnen und Helfern für die Unterstützung herzlich bedanken. Wenn wir uns was wünschen dürften, wäre es klar:

So ein Wetter, so eine Mannschaft und so tolle Besucher zum 20. Fischerhüttenfest am 1. September 2018 – das wäre was, Wow! 

Wenn Engel braten und räuchern, lacht der Himmel!

"Nä - wat woor et weer schön": Petrus hat nach der 2015 erteilten Regenpredigt nun doch wieder Spaß an unserem Treiben an der Fischerhütte gewonnen. Jedenfalls sorgten  Sonnenschein und der sehr gute Zuspruch unserer Stamm- und Neu-Gäste für eine Wertschätzung  unserer Arbeit - die Mühen der „12 Apostel“ wurden voll belohnt. Es ist mal wieder gelaufen – das 18. Fischerhüttenfest des Heimat- und Bürgervereins Lüttingen am 3. September 2016 ist nach all der intensiven, akribischen Vorbereitung schon wieder „ruckzuck“ vorbei.

Seit dem ersten Fest 1998 ist die Fischerhütte und das daraus entstandene Fischerhüttenfest ein fester Anlaufpunkt für viele Urlauber, Fußgänger, Rad- und Fußwanderer geworden. Alle genießen an der idyllisch gelegenen Fischerhütte den frisch aus Pfanne oder Rauch kommenden Fisch. Die frischen Fischspezialitäten, wie u.a. die vom befreundeten ASV Neunauge frisch geräucherten Forellen, haben die Gaumenfreude unserer Gäste ebenso geweckt wie Reibekuchen in verschiedenen Variationen. Frische Matjes oder Bratheringe, Garnelen im Kartoffelnest und ein gutes Gläschen Wein runden das Angebot der 12 Apostel ab. Dazugehörig sind natürlich aber auch die gute Unterhaltung und die maritime Atmosphäre bei den Darbietungen des Shantychores Vynen, den Beiträgen des Tambourcorps Lüttingen sowie des Kinder- und Jugendchores der Dommusikschule. Und dann ist da natürlich die von Apostel Johannes (Munkes) vorzüglich eingesetzte „Quetschkommode“ - da rockt und schunkelt das Festgelände. Schauen Sie doch einfach mal zum nächsten Fest (wieder) rein. Wir freuen uns auf Sie!

Wenn Engel reisen...

Prachtvolles Wetter beim Ausflug zur "ZOOM Erlebniswelt"

Prachtvoller hätte die Sonne am Sonntag, den 18. Mai nicht strahlen können, als  beinahe 50 begeisterte Zoobesucher aufbrachen, um die ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen zu erobern. Der Heimat- und Bürgerverein Lüttingen rechnete bereits mit dem Ansturm, musste die Gruppengröße aber mit 50 angemeldeten Teilnehmern aus organisatorischen Gründen „deckeln“. Besonders die Kinder fanden Gefallen an der pünktlichen (!) Reise mit Bus und Bahn. Kaum hatten die „Safari-Experten“ das Ziel erreicht, stoben sie auseinander und bewunderten die weitestgehend artgerecht gehaltenen Tiere in ihren naturnahen Gehegen. Schalke-Fans kamen an diesem Tag besonders auf ihre Kosten: Im Rahmen des „Schalke-Erlebniswochenendes“ gaben Fußballstars Autogramme und nahmen an Tierfütterungen teil, zudem lockten viele Attraktionen rund um das „runde Leder“. Trotz des Andrangs verliefen sich die Besucherströme im großzügigen Gelände und auch die Kleinen hatten ein uneingeschränktes Blickfeld zu den (zumeist) vierbeinigen Stars. So kehrte die Reiseschar vollzählig, pünktlich und voll der schönen Eindrücke am Abend zufrieden in’s Fischerdorf zurück. Organisator Ludger Rodermond dankte ausdrücklich der Fa. Busreisen Verhuven für den flexiblen Einsatz des (wahrlich groß dimensionierten) Taxibusses für die An- und Abreise zum Xantener Bahnhof.     

Der gute Draht zu Petrus ist garantiert

Radler, die dem Wetter trotzten, wurden reichlich belohnt

Dass Petrus mit den radelnden "Prekken" am Sonntag, den 25. August doch noch ein Einsehen haben würde, ahnte wohl keiner der Teilnehmer der diesjährigen Fahrradtour des Heimat- und Bürgervereins - verhieß doch die Wetterprognose vom Vortag gar nichts Gutes. Der gute Draht "nach oben" war es dann wohl, welcher auf der gesamten Strecke keinen Regentropfen fallen ließ. Unter der Führung von Vorstandsmitglied Ludger Rodermond erreichte die Gruppe nach 24 km entlang des Rheins Ossenberg, wo die Küche des Restaurants "Peperpott" begeisterte. Anschließend wurde das Terrain gewechselt und via Millingen und Drüpt die Bönninghardter "Hei" erklommen. Eine unfreiwillige "geistige Umleitung" nahe Veen, der weiblichen Ablenkung des Organisators geschuldet, verlängerte die Route um einige Kilometer. Somit war die Kaffeetafel im Lokal "Zum Amphitheater" in Birten verdient und eine klare Angelegenheit. Als der Wolkenvorhang schlussendlich die Sonne freigab, wurde der Tag im Biergarten abgerundet und somit die Tour nach 55 Kilometern zu einem perfekten Ganztagesevent - erst gegen 18:00 Uhr erreichten die Teilnehmer wieder die heimatliche Scholle.

Heimat- und Bürgerverein unter Dampf

Museum ließ Kinder- und Männerherzen höher schlagen

„Ooch, ist das Schweineschnäuzchen aber süß…“ – „Guck‘ mal, Lukas, das riesige Krokodil!“ Wer nun meinte, es handele sich an dieser Stelle um einen Besuch im Zoo, befindet sich auf dem Holzweg. Vielmehr wies der Schienenstrang den Weg zum Eisenbahnmuseum Bochum, den sich die Ausflugsteilnehmer des Heimat- und Bürgervereins Lüttingen am vergangenen Sonntag als Ziel auserkoren. Mit insgesamt 28 Teilnehmern nahmen die Familien und „großen Kinder“, in der Mehrzahl verständlicherweise Männer, die Einladung gerne an. Besonders die Eltern freuten sich, dass der HBV die Kosten für den Nachwuchs übernahm und das Portemonnaie nicht über Gebühr strapaziert wurde. So erstürmten die Jüngsten sogleich die im Eisenbahnerjargon mit tierischen Kosenamen versehenen Lokomotiven und nahmen diese mit solch einer Begeisterung in Augenschein, dass ein Teil der Gruppe den anberaumten Fototermin verpasste. Die zwei Mal jährlich durchgeführten Museumstage der Eisenbahnstiftung sind ein Publikumsmagnet im Veranstaltungskalender, zeigen sich doch viele nostalgische Schienenfahrzeuge in Echtbetrieb, laden zu Führerstandsmitfahrten ein und werden ausführlich erklärt. Selbst Hand anlegen durften die Gäste bei einer Fahrt mit der Handhebeldraisine. Was so spielerisch aussah, entpuppte sich jedoch bald als Strapaze für die Bandscheibe – der frühere Eisenbahneralltag war schon hart! Authentische Szenen aus seinem Berufsleben vermittelte der pensionierte Postschaffner im Bahnpostwagen aus der Pfalz und erhielt mit glänzenden Augen die Erinnerung an seinen Berufsstand lebendig. Ein tolles kulinarisches Angebot hatte das ehrenamtlich wirkende Team des Museums aufgefahren und verdiente Bewunderung ob der Bewirtung von 12.000 Besuchern! Kaum gestärkt, gewann der Forscherdrang der jungen Generation gleich wieder die Oberhand. Obwohl auch der Computer inzwischen die Kinderzimmer beherrscht, hegte doch so mancher Filius den Wunsch nach einer eigenen Modelleisenbahn – die Schauanlage des MEC Essen und Umgebung, untergebracht  im alten Schnellzugwagen, motiviert die Kids noch heute. Hätte es das Taschengeld ermöglicht, wäre der Traum auf der benachbarten Modellbahnbörse vielleicht schon Wirklichkeit geworden. So blieb es schlussendlich bei den Eindrücken an die „gute, alte Zeit“ und so mancher sehnte sich wohl auch danach zurück, als die Gruppe im „entschleunigten“ Museumszug wieder der Heimat entgegenschnaufte – nach einem 10-Stunden-Tag und mit (nicht nur) platten Füßen.

Wohin unsere Erlöse "wandern"

HBV unterstützt vorrangig Projekte für die Lüttinger Jugend

Während die Mitgliedsbeiträge überwiegend für laufende Kosten (Unterhalt, Versicherungen) und Investitionen verwandt werden, kommen die aus dem Fischerhüttenfest und dem Adventszauber erwirtschafteten Gelder - nach Abzug der Sachkosten - ausnahmslos den Vereinen unseres Dorfes, und dort insbesondere der Jugendarbeit, zu Gute. So bezuschussen wir regelmäßig die Ferienmaßnahmen des Tambourcorps, die Kindererholung Bours/van Wesel, den Angelsportverein mit seiner Jugendabteilung sowie die Kinder- und Jugendmannschaften des SSV Rheintreu Lüttingen.